Navigation

Startseite
Archiv
Gästebuch
Abo
Interview mit Gustav in Bravo


Die Schlagzeile: Brutale Prügelattacke. Die Narben bleiben für immer.

Wie bereits bekannt war, wurde Gustav vor einigen Tagen mit einer Flasche so auf den Kopf geschlagen, dass er stark aus dem Kopf blutete und mit 36 Stichen genäht werden musste. Heute äußerte er sich in der Jugendzeitschrift BRAVO zum ersten mal darüber.

 Gustav war in Magdeburg, seiner Heimatstadt, in der Disco 'The Club'  als es zum dragischen Zwischenfall kam. Kurz nach vier Uhr unterhielt er sich mit zwei Frauen. Diese Frauen waren wahrscheinlich mit dem Täter befreundet, eine sogar die Freundin seines Bruders. Plötzlich wird der TH-Drummer von drei Männern angegriffen. Sie sollen Gusti angepöbelt- und ich dann zurück gezogen haben.

Kurz darauf kamen die Männer wieder. Dieses mal mit einem Hinterhalt - Berichtet BRAVO. Der Clubbesitzer Panos Kondogtis (47) berichtet: "Einer von den Dreien hat  ihm eine Flasche gegen die Stirn geschlagen.". Als das Glas zerbrach, zog Gustav sich tiefe Verletzungen an der Stirn zu. Der längste Schnitt war über 5cm lang.

 Ein anderer Zeuge berichtete: "Gustav hat sehr stark am Kopf geblutet.". Einer von Gustavs Freunden, mit denen er um ca. halb drei Uhr in den Club gegangen ist, geht mit dem Verletzten auf die Toilette und versucht die Blutungen notdürftig mit einem Handtuch zu stoppen. Als der Notarzt eintraf, verabschiedete sich Gustav noch mit den Worten "Es tut mir leid für dich. Und für mich. Wir sehen uns." beim Clubleiter.Danach wurde er mit einen Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht.

Dort wurden ihn ein paar Haare weg rasiert und seine Wunden wurden mit 36 Stichen genäht. Danach durfte der Drummer Nachhause gehen. 

Tage später berichtet Gustav der BRAVO tapfer: "Mir geht es schon besser. Okay, noch nicht richtig geil, aber besser." Wie es zum Angriff kam, wusste Gustav anscheinend selbst nicht genau. "Keine Ahnung - Vielleicht haben sie was Falsches getrunken." Im gegensatz zu Gustav äußerte sich ein Zeuge. Das Mädchen mit dem sich Gustav unterhielt, war wahrscheinlich die Freundin des Täters. So kam es durch Neid und Eifersucht zum Angriff.

Gustav erzählt weiter: "Neid kann Leute zu schlimmen Dingen treiben. Aber eigentlich bin ich nicht der große Womanizer, auf den man eifersüchtig sein muss." Da die Polizei noch ermittelt, darf Gusti noch nicht mehr über den Abend verraten. Gustav erstattete eine Anzeige gegen unbekannt. Doch er will sich an keinen rächen. "ich hoffe, das man die Täter bald schnappt, damit sie nicht noch mehr Unsinn anstellen. Rachegelüste habe ich allerdings nicht." Erzählt er.

Gustav gibt sich trotz der bleibenden Narben optimistisch. "Die Narben werden bleiben - aber ich finde das nicht so schlimm. Es gibt Wichtigeres im Leben." Er versucht die Geschichte positiv zu sehen. "ich hätte die Flasche und die Glassplitter ja auch ins Auge bekommen können. Das wäre dann wirklich schlimm gewesen. Ich kann also froh sein, dass man mir die Flasche nicht vorne, sondern hinten über den Kopf geschlagen hat.Oder besser gesagt, dank der Hinterhältigkeit bin ich jetzt nicht blind." Berichtet er. "Mir war es bisher eigentlich wichtig, mein Privatleben zu haben - ohne Sicherheitsleute, die bei jeden Schritt an einem kleben. ich wollte den Bezug zu meiner alten Welt nicht verlieren. Aber wie ich das in Zukunft mache, weiß ich noch nicht."

BRAVO berichtet, dass er jedoch dankbar gegenüber seinen alten Freunden und den Fans ist. "Ich habe unglaublich viel Post bekommen. Wahnsinn, wie lieb  die sich alle um mich gesorgt haben. Das hat mich total gerührt. Vielen Dank dafür."

 

Quelle: BRAVO

22.7.09 20:45
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de